Wozu kann man seine luziden Träume nutzen?

Wozu kann man seine luziden Träume nutzen?

Fliegen, unter Wasser atmen,  in andere Galaxien reisen, neue Länder konstruieren, Zeit mit dem Traumpartner am Strand verbringen, sich durch die Gegend beamen, kilometerweit springen, auf einem fahrenden Auto tanzen, Fahrrad fahren in der Luft, trotz Winter die heiße Sonne genießen, mit Löwen kuscheln… Für all das und noch viel mehr kannst Du das Klarträumen nutzen.

Ich könnte diese Liste noch ewig weiterführen, denn sie ist einfach endlos. Die Dinge, die Du in Deinen Klarträumen unternehmen kannst, sind so vielfältig und grenzenlos, dass diese Liste unendlich ist. Deiner Kreativität sind absolut keine Grenzen gesetzt. Du kannst wirklich alles tun und lassen, was Du willst. Also überschreite alle Grenzen. Und damit meine ich wirklich ALLE! In der Traumwelt entfallen sie nämlich.

Es fängt schon damit an, dass Du Dich auf jeden Fall daran erinnern musst, dass in Träumen keine Gesetze und Strafen herrschen. Du kannst also guten Gewissens ein Auto stehlen oder in ein Haus einbrechen, falls dir das Nervenkitzel bereitet. Genauso aber gibt es keine Grenzen, was die physischen Gesetze betrifft. Du kannst Deinen Traumkörper also auch verlassen und den Traum zum Beispiel als Ente oder Elefant, oder auch als Tisch erleben. Je nachdem, worauf Du Lust hast. Probiere Dich aus, denn die Möglichkeit, zu erfahren, wie es sich anfühlen könnte, jemand anderes zu sein, wirst Du sonst nie bekommen.

Doch wars das schon? Dient das Klarträumen wirklich nur dem Spaß – und Wunscherfüllungsfaktor?

Ganz und garnicht! Luzide Träume können viel mehr, als „nur“ zum Spaß haben da sein, wobei meiner Meinung nach auch das schon Grund genug wäre, das Klarträumen zu erlernen.

Im Folgenden stelle ich Dir einige Bereiche vor, in denen das Klarträumen angewendet werden und Dir sogar helfen kann:

Dinge, für die man im Alltag keine Zeit findet, in Klarträumen genießen:

Unser Alltag in dieser modernen Welt ist oft geprägt von seeehr vielen Aufgaben, die wir in seeehr kurzer Zeit erledigen müssen. Zeitdruck ist uns allen ein geläufiger und sehr häufig verwendeter Begriff. „Keine Zeit“ benutzen wir gerne als Ausrede, wenn es darum geht, diese nicht vorhandene Zeit in etwas zu investieren, was uns Spaß macht oder sehr am Herzen liegt. Wenn man täglich mindestens acht Stunden auf der Arbeit verbringt, danach noch kochen muss und gegebenenfalls mit seinen Kindern spielen, ist man oft viel zu KO, um noch seine Lieblingsserie zu schauen oder spazieren zu gehen. Doch zum Schlafen muss man wohl oder übel Zeit finden, da Schlaf, anders als Serien schauen oder spazieren, unerlässlich ist.

Falls es Dir also genauso geht und Du einfach keine Zeit findest, deinen Hobbies nachzugehen, dann nutze doch das luzide Träumen und führe diese Hobbies im Schlaf aus.

Hiermit möchte ich jedoch betonen, dass es natürlich keine Dauerlösung und auch kein Ersatz ist, seine Hobbies in den Schlaf zu verlegen. Wenn Dein Leben so vollbepackt ist, dass Du tatsächlich gar keine Zeit für Dich findest, außer in Deinen Träumen, dann wird es höchste Zeit, etwas an Deinem Leben zu ändern. Das ist ein Problem, das unbedingt gelöst werden muss. Außerdem ist ein echter Spaziergang um einiges gesünder für Körper und Geist, als „nur“ ein Traum davon.

Üben und trainieren in Klarträumen:

Nicht nur Deine Hobbies kannst Du in Deine Träume verlegen. Man glaubt es kaum, aber Dinge in Klarträumen zu üben, kann tatsächlich effektiver sein, als im realen Leben. Das liegt daran, dass wir in unseren Träumen einen viel größeren Zugriff auf unser Unterbewusstsein haben, als im Wachzustand. Dadurch sind wir im Traum kreativer und können uns Dinge besser merken. Wenn Du zum Beispiel eine Choreografie erfinden möchtest, Du aber an einer bestimmten Stelle eine kreative Blockade erlebst, dann nimm Dir bei Deinem nächsten Klartraum vor, weiter an der Choreografie zu arbeiten. Du wirst sehen, dass Dir im Traum viel mehr Schritte und Ideen einfallen werden, als in der Wachwelt. Vergiss jedoch nicht, die neu erlernten Schritte nach dem Aufwachen oft genug durchzugehen, damit Du sie nicht vergisst.

Das ganze funktioniert auch bei Präsentationen, die Du zum Beispiel halten musst. Übe Deine Präsentation in Deinen Klarträumen so oft, bis sie sitzt. Vernachlässige dabei jedoch nicht das Üben in der Wachwelt, welches das Üben in der Traumwelt noch mal festigt und unterstreicht.

Bedürfnisse in Deinen Klarträumen stillen und schlechte Gewohnheiten abtrainieren:

Oft gibt es Dinge im Leben, die wir gerne machen würden, sie uns jedoch verbieten oder nur in Maßen erlauben, weil sie uns sonst nicht gut tun. Das Gute ist, in Träumen gibt es, wie ich schon erwähnt habe, keine Grenzen. Deshalb muss man sich auch nichts verbieten.

Ein Beispiel: Nehmen wir mal an, Du hast Diabetes, liebst aber Schokokuchen. Oder Du hast eine Glutenunverträglichkeit, liebst aber Pizza. Oder aber Du liebst Hunde, kannst es Dir jedoch nicht erlauben, Dir schon den vierten Hund zu holen… All das sind Faktoren, die uns davon abhalten, Dinge zu tun, die wir eigentlich unbedingt tun wollen. Luzide Träume können diese Bedürfnisse stillen. In ihnen kannst Du nämlich haufenweise Schokokuchen naschen, Pizza essen und Dir Hunderte von Hunden besorgen, ohne die Konsequenzen dafür tragen zu müssen. Und ein positiver Nebeneffekt ist noch dazu, dass die Zufriedenheit nicht nur während des Traums anhält. Vielleicht kennst Du das ja von Dir selbst: Du hast zum Beispiel davon geträumt, ganz viel Achterbahn zu fahren und als Du aufwachst, hast Du gar keine Lust mehr, dies in nächster Zeit tatsächlich zu machen. Das liegt daran, dass uns Träume so real erscheinen.

Genauso ist es auch bei oben beschriebenen Dingen: Wenn Du den ganzen Traum über Schokokuchen isst, vergeht Dir der Appetit darauf nach dem Aufwachen wieder, weil Du in Deinem sehr realistisch wirkenden Traum schon genug davon hattest. In dem Du solche Dinge nur in Deinen Träumen machst, kannst Du Dir also auch schlechte Gewohnheiten abeignen.

Albträume mithilfe von Klarträumen bewältigen:

Last but not least: Albtraumbewältigung. Richtig gelesen, luzide Träume können Dir dabei helfen, Deine Albträume zu bewältigen und Deine Ängste zu überwinden. Nimm Dir vor, bei Deinem nächsten Albtraum luzid zu werden und stelle Dich diesem. Stelle fest, wovor Du Angst hast und was die Albträume verursacht. Versuche, die negative Situation in etwas Positives umzulenken. Wenn Du vor jemandem davonläufst, bleib stehen und unterhalte Dich mit der Person oder dem Wesen. Sollte Dich ein großer Brand verfolgen, drehe Dich um und verwandle das Feuer in Wasser. Wenn Du von einer Klippe fällst, zaubere Dir ein riesengroßes Trampolin herbei, das Dich auffängt und an dem Du Dich daraufhin vergnügen kannst.

Wiederhole diese Methode solange, bis Du irgendwann gar keine Angst mehr hast, wenn Du von der Situation oder der Person träumst, die Dir normalerweise Angst macht. Deine Albträume werden nach kontinuierlicher Wiederholung dieser Methode verschwinden.

Trotz dieser effektiven Methode ist es natürlich dennoch ratsam, bei langanhaltenden Albträumen einen Therapeuten aufzusuchen, da die Ursache oft tiefer liegen kann, als man glaubt (HIER findest Du mehr zum Thema Albträume).

 

Wie Du siehst, kannst Du Dir durch das Klarträumen das Leben um einiges leichter machen. Es gibt so viele Bereiche, in denen es für uns eine große Hilfe darstellt. Also nutze sie und vereinfache Dir dadurch viele Dinge im Leben!

HIER geht es zum nächsten Beitrag, der davon handelt, welchen ersten Schritt man gehen muss, um ein Klarträumer zu werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies, um Dir passende Inhalte zu präsentieren und Dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn Du auf "Akzeptieren" klickst. Mehr Infos

Wir nutzen Google-Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht.

Schließen