Luzides Träumen lernen: Der erste Schritt – das richtige Mindset

Luzides Träumen lernen: Der erste Schritt – das richtige Mindset

Seine Träume individuell gestalten zu können und in ihnen alles tun und lassen zu können, klingt ja alles schön und gut, aber wie schafft man das? Was muss man tun, um luzides Träumen lernen zu können? Es gibt verschiedene Übungen und Techniken, mit denen man luzides Träumen lernen kann. Durch einen regelmäßigen Einsatz dieser Übungen und Techniken, verfestigt man seine Fähigkeiten, und das Herbeiführen von klaren Träumen fällt einem von Mal zu Mal immer leichter. Doch bevor Du mit dem Üben der Herbeiführung selbst beginnen kannst, gibt es noch einige Schritte, die du im Vorfeld gehen musst.

Dabei spielt dein Mindset eine entscheidende Rolle. Das ist genauso wie beim Sport: Du kannst noch so oft ins Fitnessstudio gehen, wenn Dir die Motivation und das Ziel fehlen und Du das Studio mit dem Gedanken betrittst: „Das bringt doch alles sowieso nichts bei mir…“, dann wird dies auch höchstwahrscheinlich der Fall sein.

Unsere Gedanken und unsere Einstellung zu bestimmten Dingen, spielen bei allem, was wir machen, eine enorme Rolle. Wir können noch so lange vor einer Aufgabe sitzen und für eine Sache schuften, aber wenn wir nicht zu 100% von dem, was wir machen, überzeugt sind, dann wird daraus nichts. Zumindest wird es am Ende nicht so gut, wie es geworden wäre, wenn wir voll und ganz hinter dem Projekt gestanden wären, das wir uns vorgenommen haben durchzuziehen oder vielleicht sogar einfach machen mussten (zum Beispiel für die Arbeit).

Da das, wie schon erwähnt, bei so gut wie allen Dingen, die wir tun, der Fall ist, lässt sich das natürlich auch auf das Klarträumen übertragen. Wenn Du nicht zu 100% davon überzeugt bist, dass du luzides Träumen lernen kannst, es tatsächlich funktioniert und Du es unbedingt erlernen willst, dann wird es bei Dir vermutlich ziemlich lange dauern, bis Du Deinen ersten Klartraum erleben wirst. Mit der Einstellung: „Ich kann´s ja mal ausprobieren und schauen, was passiert und ob es funktioniert“ stehst Du Dir selbst im Weg. Also versuche, diese Einstellung zu beseitigen oder gar nicht erst vordringen zu lassen. Ich stelle Dir nun drei Möglichkeiten vor, wie das funktionieren kann:

Gewöhnung an das Thema:

Wenn Dein Mindset dem Thema „luzides Träumen lernen“ gegenüber negativ getrimmt ist, kannst Du mit verschiedenen Methoden versuchen, es wieder positiv zu stimmen. Du kannst Dir beispielsweise sehr viele Videos zum Klarträumen ansehen und viele Berichte und Artikel darüber lesen. Dadurch, dass Du Dich so viel mit dem Thema beschäftigst, wird es von Video zu Video oder von Artikel zu Artikel immer normaler und selbstverständlicher für dich, sprich, es wird für Dich gar keine Frage sein, ob dieses mysteriöse luzide Träumen überhaupt funktioniert. Es wird für Dich nichts Neues sein, das Du mit einem kritischen Blick betrachtest, sondern etwas vollkommen alltägliches.

So ist das übrigens auch mit so gut wie allen Dingen im Leben. Das Wort „Gewöhnung“ ist das A und O. Wenn wir etwas Neues kennen lernen, betrachten wir es meist kritisch. Wir wissen anfangs oft noch nicht, was wir davon halten sollen. Doch je mehr wir uns mit dem neuen Thema beschäftigen, desto vertrauter wird es uns und desto präziser wird die Meinung, die wir uns zu diesem Thema bilden. Entweder wir beginnen uns dafür zu interessieren und die Sache zu mögen oder wir entwickeln eine Abneigung dagegen. Sollte letzteres bei Dir der Fall sein, nachdem Du Dich eine ganze Weile mit dem Klarträumen beschäftigt hast, dann solltest Du am besten damit anfangen, Dich von diesem Thema zu distanzieren und Dich nicht weiter damit zu beschäftigen. Denn dann wird es für Dich sehr schwierig sein, luzides Träumen lernen zu können und wirklich wollen wirst Du es ja auch nicht mehr.

Jeder Mensch tickt anders und während der eine (wie zum Beispiel ich) es mega spannend und aufregend findet, seine Träume frei gestalten zu können und total begeistert von dem Thema ist, kann ein anderer es vielleicht verstörend oder beängstigend finden, dass man luzides Träumen lernen kann und mit und in seinen Träumen alles tun und lassen kann, was man will. Finde für Dich heraus, zu welcher Gruppe Du gehörst.

Eine andere Möglichkeit, sein Interesse für das Klarträumen zu wecken, ist folgende:

Lies viele Bücher zu dem Thema „Luzides Träumen lernen“:

Es ist eine Sache, sich im Internet Artikel durchzulesen und Videos anzusehen, aber eine ganz andere, sich Bücher von professionellen Klarträumern zu besorgen. Denn dem Internet und seinen Inhalten gegenüber, ist man oft ganz schön kritisch. Man weiß nie so recht, was wahr ist und was nicht. Jeder kann schreiben, was er will und niemand überprüft die Infos. Bei Büchern ist es jedoch anders. Einem Profi, der jahrelange Forschung betrieben hat und wirklich alles zu besagtem Thema weiß, glaubt man natürlich eher, als einem Artikel im Internet (ja, ich schneide mir gerade ins eigene Fleisch haha).

An dieser Stelle kann ich Dir nur das Buch: „Träume, was Du träumen willst. Die Kunst des luziden Träumens“ von Stephen LaBerge und Howard Rheingold ans Herz legen. Als ich mir das Buch gekauft habe, war ich zwar schon fest vom Klarträumen überzeugt und wollte unbedingt luzides Träumen lernen, aber dieses Buch hat meine Überzeugung noch mal verstärkt. Es enthält wirklich sehr viel Wissen jahrelanger Forschung und viele praktische Tipps. Also wem das Internet zur Weiterbildung nicht genügt, kann sich dieses Buch besorgen.

 

Jetzt kaufen

 

Ich habe übrigens ebenfalls einen Ratgeber über das Klarträumen geschrieben. In dem Ratgeber erkläre ich Schritt für Schritt ganz genau, wie man luzides Träumen lernen kann. Außerdem gehe ich auf die Entwicklung des Klarträumens in der Geschichte und der Forschung ein und stelle Dir verschiedene Möglichkeiten vor, das luzide Träumen zu nutzen. Falls Du also Interesse an meinem Buch hast, würde ich mich riesig über einen Kauf und eine positive Rezension freuen! Das Buch ist als Taschenbuch, sowie als eBook erhältlich:

Jetzt kaufen

 

Letzter Tipp: Lies Erfahrungsberichte:

Wer wird es schon besser wissen, als Leute, die es selbst erlebt haben? Menschen, die selber schon seit langer Zeit luzide Träume haben und die Fähigkeit, diese herbeizuführen, perfektioniert haben, sind doch der beste Beweis dafür, dass luzides Träumen funktioniert. Denn wem glaubt man mehr: Jemandem, der sich einfach nur über ein Thema informiert hat und dann darüber berichtet oder jemandem, der tatsächlich Erfahrung mit einer bestimmten Sache gesammelt hat? Ich tippe auf Letzteres und ich denke, dass das die meisten hier machen werden. Also lies Dir am besten so viele Erfahrungsberichte vor, wie nur möglich.

Jeder Erfahrungsbericht ist individuell und jeder Erfahrungsbericht wird Dich ein kleines Stückchen mehr dazu motivieren, luzides Träumen lernen zu wollen. Das liegt daran, dass Erfahrungsberichte sehr wenig theoretisches Geschwafel beinhalten und sehr viele praktische Beispiele. Dadurch liest es sich erstens leichter und zweitens liefert man seinem Gehirn einen Beweis dafür, dass es möglich ist, klar zu träumen.

Und das ist der ultimative Schlüssel. Das ist mit den meisten Dingen so: leere Fakten überzeugen uns Menschen oft nicht, wir brauchen handfeste Beweise. Deshalb sind Erfahrungsberichte auch so ideal. Sie unterschreiben nämlich die Fakten mit einem Beweis und motivieren Dich dazu, Dich an die Übungen und Techniken zum Erlernen des luziden Träumens heranzuwagen, beziehungsweise nicht aufzugeben!

Ich hoffe, ich konnte Dein Mindset mit diesem Beitrag positiv triggern und Du bist bereit, den nächsten Schritt zu gehen. Welcher Schritt genau das ist, findest Du HIER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies, um Dir passende Inhalte zu präsentieren und Dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn Du auf "Akzeptieren" klickst. Mehr Infos

Wir nutzen Google-Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht.

Schließen