Entspannen, um luzid zu träumen

Entspannen, um luzid zu träumen

Meiner Meinung nach kann man noch so viele Übungen, Techniken und Reality-Checks durchführen wie man will, wenn man jedoch einerseits erstens nicht die richtige mentale Einstellung zum Thema Klarträumen hat (einen Beitrag zu diesem Thema findest Du HIER) und zweitens nicht die richtige körperliche „Einstellung“, sprich, nicht entspannen kann, dann wird das mit dem bewussten Träumen nichts.

Es bringt Dir nichts, zu versuchen, einen Klartraum herbeizuführen, wenn Du total angespannt bist und mit Deinen Gedanken ganz wo anders. Denn so wirst Du Dich nicht auf Dein Vorhaben, luzid zu werden, fokussieren können. Du wirst krampfhaft versuchen, einen luziden Traum herbeizuführen, doch es wird Dir nicht gelingen. Letztendlich wirst Du ganz frustriert aufgeben.

Um dieses Szenario zu verhindern, musst Du es schaffen, Deinen kompletten Fokus vor dem Schlafengehen, auf das Klarträumen zu lenken. Und das schaffst Du, in dem Du alle störenden Gedanken beiseite kehrst und in entspanntem Zustand an die Sache rangehst. Und wie Du das am besten machst, erkläre ich Dir im Folgenden.

Körper entspannen

Wie schon erwähnt, ist es wichtig, dass Du mit einem entspannten Körper zu Bett gehst. Wenn Du Deinen Körper tagsüber nicht genug auslastest, wirst Du abends Probleme beim Einschlafen haben. Und wer sich erst stundenlang in seinem Bett wälzen muss, wird es nicht leicht haben, sich auf sein Vorhaben, einen Klartraum zu erreichen, konzentrieren zu können. Außerdem wird Dir auch einfach die Ausdauer und Geduld dazu fehlen.

Wenn Du zum Beispiel die WILD-Technik anwendest, um einen Klartraum herbeizuführen, wirst Du Dich ja darauf konzentrieren müssen, bei Bewusstsein einzuschlafen. Nun stell Dir mal vor, Du brauchst zwei Stunden zum Einschlafen, weil Du nicht ausgelastet und entspannt genug bist.

Ich denke, Du merkst, wo das Problem liegt. Sich zwei Stunden permanent auf ein und dieselbe Sache zu konzentrieren, ist enorm anstrengend und wird Dich letztendlich wahrscheinlich nur zappelig machen. Du wirst Dich aufregen, dass Du immer noch nicht einschlafen kannst und im Endeffekt aufgeben.

So eine Situation kann zum Glück durch ein ausreichendes Auslasten und Entspannen des Körpers (und des Geistes), leicht verhindert werden. Ich unterscheide dabei am liebsten zwischen Methoden zum Entspannen auf lange und auf kurze Sicht. Die Methoden auf kurze Sicht, wendest Du kurz vor dem Schlafengehen an, während Du die Methoden auf lange Sicht in Deinen Alltag integrierst.

Entspannen auf lange Sicht

Um das luzide Träumen erlernen zu können, musst Du dazu in der Lage sein, Dich voll und ganz auf dieses Vorhaben konzentrieren zu können. Dein Stresspegel spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wer gestresst ist und lauter herumschwirrende Gedanken in seinem Kopf hat, wird bei dem Versuch, sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese zu erlernen, höchstwahrscheinlich scheitern. Deswegen sollte der Stresspegel durchgehend so niedrig wie möglich gehalten werden. Das bietet natürlich nicht nur einen Vorteil für das Lernen des Klarträumens, sondern ist auch für andere Bereiche Deines Lebens sehr von Vorteil. Insbesondere Deine Gesundheit profitiert davon, wenn Du überwiegend entspannt durch das Leben gehst.

Ich stelle Dir nun einige Methoden vor, um auf lange Sicht entspannter zu werden.

Meditation

Klingt klischeehaft, wirkt aber Wunder. Meditation ist eine tolle Methode, um seinen Körper und Geist zu entspannen. Versuche Dich während des Meditierens auch wirklich nur darauf zu konzentrieren und alle störenden Gedanken beiseite zu schieben. Die Meditation eignet sich nicht nur super zum Entspannen, sondern auch zum Üben Deiner Konzentration. Denn diese Konzentration und innere Ruhe, wirst Du später für die MILD-Technik und die WILD-Technik benötigen. Andernfalls funktionieren diese Techniken nicht.

Sport

Wenn Du nicht so der Typ für Meditation bist und dich das Meditieren eher zappelig, als entspannt werden lässt, solltest Du es mit Sport versuchen. Sport ist nicht nur eine super Methode, um den Körper zu entlasten, sondern eignet sich auch prima, um den Kopf frei zu bekommen. Und gesund ist er auch noch dazu. Eine „Win-win-win-Situation“ also.

Wenn Du Dich doch eher fürs Meditieren begeisterst, solltest Du den Sport dennoch nicht auslassen. Durch das Meditieren findest Du zwar Deine innere Ruhe und wirst entspannt, doch Dein Körper wird dadurch nicht ausgelastet. Dein Ziel sollte es jedoch sein, Körper und Geist in eine entspannte Lage zu bringen.

Spazieren

Auch, wenn Du faul bist und keine Lust auf Sport hast, kannst Du es schaffen, Deinen Körper genügend auszulasten. Spazieren gehen eignet sich dafür prima. Du bewegst Dich und lässt Deinen Gedanken freien Lauf. Du denkst über Dinge nach, für die Du sonst nur vor dem Schlafengehen Zeit findest. Somit schließt Du mit diesen Dingen für den Tag ab und die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dich abends erneut mit diesen Gedanken beschäftigen willst, sinkt enorm. Noch dazu genießt Du die Natur und die frische Luft. Besser geht es kaum!

Konzentrationsübung

Diese Übung entspannt nicht nur, sie ist auch eine hervorragende Vorbereitung für die MILD – und WILD-Technik.

Setz Dich an einen bequemen Ort und stell einen Gegenstand vor Dir auf. Alles, was Du jetzt tun musst, ist es, den Gegenstand genau anzuschauen und Dich voll und ganz auf ihn zu konzentrieren. Sieh Dir all seine Details an und analysiere sie.

Alternativ kannst Du diese Übung auch mit einem bestimmten Gedanken machen, anstatt mit einem Gegenstand. Schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf diesen bestimmten Gedanken.

Diese Übung entspannt Dich und trainiert Deine Konzentrationsfähigkeit, die Du unbedingt für die Techniken zum Herbeiführen von luziden Träumen benötigst.

Werde kreativ

Dies waren nur einige meiner Tipps, mithilfe derer Du Deinen Körper und Geist entspannen kannst. Suche Dir die Methoden, die Dir am ehesten liegen heraus und integriere sie in Deinen Alltag. Du kannst natürlich auch ganz andere entspannungsfördernde Techniken verwenden. Das bleibt ganz Dir überlassen. Wichtig ist nur, dass Du überhaupt etwas dafür tust, entspannter zu werden und die Methoden, die dazu führen, zu Deiner Routine werden.

Entspannen auf kurze Sicht

Genauso wie es Möglichkeiten gibt, in Deinem Alltag generell entspannter zu werden, gibt es auch Methoden, mit denen Du hier und jetzt sofort entspannt werden kannst. Diese Methoden solltest Du immer vor dem Schlafengehen anwenden. Besonders, wenn Du Dir vornimmst, in der kommenden Nacht luzid zu werden.

Meditation

Dazu brauche ich nicht mehr viel sagen. Meditation kann auf lange Dauer entspannend wirken, genauso wie auf kurze. Also meditiere vor dem Schlafengehen. Das ist eine tolle Möglichkeit, um sich zu entspannen und schneller einschlafen zu können.

Klassische Musik hören

Wichtig hierbei ist, dass die Musik, die Du zum Entspannen hörst, keinen Text enthält, auf den Du Dich konzentrieren musst oder den Du in Deinem Kopf mitsingen könntest. Die Musik soll nur dazu dienen, Dich zu entspannen, und nicht, Dich abzulenken.

61-Punkte Entspannung

Diese Methode stammt von Stephen LaBerge (Forscher auf dem Gebiet des Klarträumens). Ich werde sie Dir nun in verkürzter Form beschreiben. Wenn Du Dich mit der 61-Punkte Entspannungsübung genauer auseinandersetzen willst, dann schau doch mal HIER rein.

Nun zur Übung: Leg Dich vor dem Schlafengehen auf dem Rücken bequem in Dein Bett und atme einmal tief ein und aus, um schon mal ein wenig herunterzukommen. Konzentriere Dich nun auf einen Punkt auf Deiner Stirn. Stell Dir vor, wie Deine Stirn immer schwerer wird und immer weiter in Dein Kissen hineinsinkt. Mach das einige Sekunden und wandere dann weiter zu Deinem Kinn. Hier wiederholst Du die Konzentrationsübung, bis auch Dein Kinn sich schwer und müde anfühlt. Und so machst Du mit jeder Stelle Deines Körpers weiter.

Wandere immer weiter runter. Über Deine Schulter und Deinen Arm, über Dein Bein bis hin zu Deinem Fuß. Wenn Du bei einem Fuß angekommen bist, wanderst Du wieder hoch und wiederholst das Ganze mit der anderen Seite Deines Körpers. Wenn alles gut läuft, wird sich Dein Körper durch diese Übung immer schwerer anfühlen und Du wirst irgendwann ganz entspannt ins Land der Träume wandern.

Werde kreativ

Auch diesmal gilt: Ich habe Dir nun ein paar Denkanstöße und Ideen geliefert, aber es liegt an Dir, welche der Methoden am besten zu Dir passt. Vielleicht findest Du ja eine ganz andere entspannende Möglichkeit, die Dir dabei hilft, schneller einzuschlafen. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Achte jedoch darauf, dass Du immer nur eine entspannungseinflößende Sache machst und nicht mehrere gleichzeitig (wie zum Beispiel die 61-Punkte Entspannung, während Du Musik hörst). Dadurch trainierst Du Deine Konzentrationsfähigkeit, die Du unbedingt für die MILD – und WILD-Technik brauchen wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies, um Dir passende Inhalte zu präsentieren und Dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn Du auf "Akzeptieren" klickst. Mehr Infos

Wir nutzen Google-Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht.

Schließen